Rupprecht Geiger

26. Januar 1908 – 06. Dezember 2009

1908
am 26. Januar als Sohn von Willi Geiger in München geboren

1926-29
Architekturstudium an der Kunstgewerbeschule München

1930-32
Maurerlehre

1933-35
Studium an der Staatsbauschule München

1936-40
Tätigkeit in einem Architekturbüro

1940-44
Kriegsdienst, Aquarelle und erste Tagebucheintragungen über Lichterscheinungen, Kriegsmaler in der Ukraine

1943
in Griechenland bis 1944

1947
Teilnahme an der Ausstellung „Extreme Malerei“ in Augsburg, Begegnung mit Anthony Thwaites

1948
erstes abstraktes Bild „Traumbild mit abstrakten Formen“ wird im „Salon des réalités des nouvelles“ in Paris ausgestellt, Begegnung mit Jean Dubuffet

1949
Gründungsmitglied der Gruppe ZEN 49, Teilnahme an allen Ausstellungen der Gruppe

1949-62
Tätigkeit als selbständiger Architekt

1951
2. Domnick-Preis

1953/58/61
Einzelausstellungen in der Modernen Galerie Otto Stangl, München

1955
Teilnahme an der Ausstellung im Cercle Volney in Paris

1958
Preis der internationalen Triennale für Farbgraphik in Grenchen, Schweiz

1959
Salomon Guggenheim Preis, New York, Teilnahme an den documenta-Ausstellungen II/III/IV und VI in den Jahren 1959/64/68/77

1962
Beginn der monochrom modulierten Farbfelder

1965
Beginn der Arbeit mit Spritzpistole und der Reihe von zweifarbigen Bildern, Einzelausstellung im Von-der-Heydt-Museum Wuppertal

1965-76
Professur für Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1967
Einzelausstellungen in der Kestner-Gesellschaft in Hannover und der Städtischen Kunsthalle in Düsseldorf

1970
Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, Burda-Preis

1975-78
Einzelausstellungen im Museum Folkwang in Essen, Städtischen Kunsthalle Düsseldorf und Städtischen Galerie Lenbachhaus in München

1979
Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf

1982
Einzelausstellung in der Städtischen Kunsthalle in Mannheim

1983
Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München

1988
Kunstpreis Berlin, Einzelausstellungen in der Akademie der Künste in Berlin und in der Staatsgalerie moderner Kunst im Haus der Kunst in München

1998
Einzelausstellung in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus/Kunstbau in München.

2009
Rupprecht Geiger stirbt am 06.12.2009 in München

Galerieausstellungen

Gruppenausstellung

ROT – Energie – Kraftfeld – Dynamik (2019)
black meets white (2017)
made in Germany (2015)
Abstrakt! (2014)
Papierstationen – Im Auge des Betrachters (2013)
Klein – aber fein V – Bild und Poesie – eine Annäherung (2012)
Künstlergrafik nach ’45 – mit einer Hommage an Rupprecht Geiger (2010)
ZEN 49 – Prinzip Freiheit (2009)
Papierstationen des 20. Jahrhunderts (2007)
ZEN 49 und Gäste (1999)

Publikationen der Galerie

black meets white (2017)
made in Germany (2015)
Abstrakt! (2014)
Papierstationen – Im Auge des Betrachters (2013)
Klein – aber fein V – Bild und Poesie – eine Annäherung (2012)
ZEN 49 – Prinzip Freiheit (2009)
Papierstationen des 20. Jahrhunderts (2007)

Fotonachweis:
Helga Fietz, München 1949, Archiv / Atelier Rupprecht Geiger