Karl Friedrich Brust

28. April 1897 – 06. September 1960

1897
am 28. April in Frankfurt a. M. geboren

1913-14
Offenbacher Kunstgewerbeschule

1915-18
Kriegsdienst

1922
Erste Einzelausstellung in der Galerie Schames, Frankfurt, erste Studienreise durch Italien und Sizilien

ab 1923
Mitgliedschaft im Frankfurter Künstlerbund, zahlreiche Ausstellungen in deutschen Städten, Ankäufe durch das Frankfurter Städel (im Dritten Reich als entartet beschlagnahmt und verschollen)

1931
Übersiedlung nach Berlin

1933
Beteiligung an den Ausstellungen der Berliner Sezession (in deren letzter Ausstellung in Hamburg wurden Bilder von Brust durch die Nationalsozialisten entfernt) und Preußischen Akademie der Künste, Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

ab 1933
Während des Nationalsozialismus keine Ausstellungen

1935-36
Reise nach Spanien und Ägypten

1943-44
Verlust fast aller Arbeiten bei der Bombardierung Berlins

1945-49
Aufenthalt in Oberfranken

1948
Teilnahme der Ausstellung „Kunst des 20. Jhs.“ in Regensburg

1949
Übersiedlung nach München, Bildredakteur beim Th. Martens-Verlag

1950
Illustrationen, v.a. zu Kinderbüchern

1952
Erste abstrakte Bilder

1953
Reise nach London

1954
Einzelausstellung in der Galerie Ophir in München, regelmäßige Beteiligung an der Neuen Gruppe im Haus der Kunst in München

1955
Teilnahme an der Ausstellung der Gruppe ZEN 49 als Gast im Lenbachhaus in München, Teilnahme an der Ausstellung „Peintures et sculptures non-figuratives en Allemagne d’aujourd’hui“ im Cercle Volney in Paris

1956/57
Teilnahme an der Ausstellungstournee durch die USA mit 7 Bildern, Einzelausstellung in der Galerie Schüler in Berlin

1957
Beteiligung an Ausstellungen in Tübingen, Ludwigshafen und München, Teilnahme an der Ausstellung „Arte tedesca dal 1905 ad oggi“ in Rom, Mailand und München (Haus der Kunst)

1958
Ankauf im Haus der Kunst durch das Hessische Kultusministerium in Darmstadt

1959
Mitglied der Frankfurter Sezession, Neuaufnahme als Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, Berlin

1960
Einladung durch die Deutsche Botschaft in Stockholm zur Ausstellung eigener Werke und zum Vortrag über abstrakte Malerei in dem Kulturinstitut Deutscher Botschaft, Beteiligung an der von K. Buchholz kuratierten Ausstellung neuer deutscher Kunst, die in Kolumbien, Mexiko, Peru und Venezuela gezeigt wurde (4 Verkäufe)

1960
Brust stirbt am 6. September 1960 in München

Gedächtnisausstellungen:

1961 Kunstverein München und Stadtschloss in Fulda

1963 Frankfurter Sezession

Galerieausstellungen

Gruppenausstellung

STRUKTUR – Cimiotti und Zeitgenossen (2013)
Papierstationen – Bildpaare (2010)
ZEN 49 – Prinzip Freiheit (2009)

Publikationen der Galerie

STRUKTUR – Cimiotti und Zeitgenossen (2013)
Papierstationen – Bildpaare (2010)
ZEN 49 – Prinzip Freiheit (2009)

Fotonachweis:
1956, Nachlass Karl F. Brust